Gedanken zu: Gott zeltet unter den Menschen

Lesezeit: ~ < 1

Stadtpfarrer Buß impulst diesmal direkt vom katholischen Jugendzeltlager.

Es ist mir unbegreiflich, wie Eltern ihre Kinder in die Obhut eines Mannes geben können, dessen Erkenntnisse und Äußerungen auf ein höchst fragwürdiges Verhältnis zur Realität schließen lassen, um es ganz vorsichtig auszudrücken:

[…] Die Erkenntnis, dass Gott in einem Zelt unter den Menschen ist, mag überraschen, aber sie offenbart viel über diesen Gott. Er ist einer von uns. Er ist nicht festgefahren, sondern flexibel, wie ein Nomade, der sein Zelt immer an neuen Orten und überall aufschlägt. Und er gibt dabei die Richtung an.

(Quelle der so als Zitat gekennzeichneten Abschnitte: Impulse von Stefan Buß: Gott zeltet unter den Menschen, veröffentilcht am 3.8.22 von osthessennews.de)

Und dann wirds richtig bedenklich:

Ich kann mir vorstellen, dass er auch bei allen meinen Wegen, bei allen Irrungen und Verirrungen dabei ist. Im Zweifel braucht er nicht mal ein Zelt. Es geht auch unter freiem Himmel. Auch wenn ich mich in dunkelster Nacht verirrt habe, Gott ist auch dabei. Er zeltet einfach mit. Wenn ich diese Lagergemeinschaft der fast 60 Teilnehmer erlebe, dann bin ich überzeugt, Jesus hat in diesen Tagen auch unter uns sein Zelt aufgeschlagen.

Es braucht nicht viel Phantasie um sich vorzustellen, dass womöglich auch die katholischen Priester, die – auch in der Diözese Fulda – Kinder vergewaltigt haben, ihre Verbrechen zumindest vor sich selbst mit genau solchen Sprüchen „rechtfertigen.“ Dass ihr lieber gott ja auch bei allen Irrungen und Verirrungen dabei ist („Im Zweifel braucht er nicht mal ein Zelt. Es geht auch unter freiem Himmel. Auch wenn ich mich in dunkelster Nacht verirrt habe, Gott ist auch dabei. Er zeltet einfach mit.“).

Stop fruehkindliche Indoktrination
FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Deine Gedanken dazu?

Fragen, Lob, Kritik, Ergänzungen, Korrekturen: Trage mit deinen Gedanken zu diesem Artikel mit einem Kommentar bei!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, freuen wir uns über eine kleine Spende in die Kaffeekasse.

Bitte beachte beim Kommentieren:

  • Vermeide bitte vulgäre Ausdrücke und persönliche Beleidigungen (auch wenns manchmal schwer fällt...).
  • Kennzeichne Zitate bitte als solche und gib die Quelle/n an.
  • Wir behalten uns vor, rechtlich bedenkliche oder anstößige Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Gedanken zu „Gedanken zu: Gott zeltet unter den Menschen“

  1. Na für was brauch ich da noch nen goldenen Palast, ne Kirche, n Haus, Wohnung überbewertet, ach Schlafsack taugt auch, warum überhaupt Klamotten, geht auch nackt und ohne Kondom, ganz so wie vor Urzeiten vom heiligen BimBam erschaffen.

    Herr Pfarrer, nehmen sie sich doch mal ein Beispiel daran!

    P.S.: Nackig f***en ist die HÖLLE!!!

    Antworten
  2. Ich glaub ich spinne! Habe ich da gerade einen katholischen Pfarrer reden hören, der mit Kindern zelten geht?

    Als Mitglied eine Kinderf***ersekte können Sie von mir aus mit Ihrem eingebildeten Gott und dem Romanhelden Jesus zelten so lange Sie wollen, aber das Sie noch die Frechheit haben mit 60 Kindern zu zelten ist ein Faustschlag ins Gesicht der vielen Missbrauchsopfer.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, das es verantwortungsvolle Eltern gibt, die verrückt genug sind, Ihnen Kinder anzuvertrauen.

    Ihr sogenannter Stellvertreter Ihres eingebildeten Gottes war gerade auf Entschuldigungstournee für Eure Verbrechen an indigenen Kindern.
    Um sich bei allen Opfern zu entschuldigen müsste Ihr Pope eher eine Weltreise machen, von mir aus auch im Zelt mit seinem eingebildeten Gott und Romanheld Jesus.
    Aber doch nicht mit Kindern!

    Antworten
  3. @awq.de
    Vielen Dank für die Zensur-Sternchen beim Wort „f***en“.
    Aber über Kreuzigung, Auspeitschungen bis aufs Blut, Völkermord in der Bibel, darf Öffentlich geredet werden…
    Wenn jedoch ein altes mittelhochdeutsches Wort erscheint, das lediglich einen „reibenden Vorgang“ beschreibt und profan ausgedrückt den Geschlechtsakt bagatellisiert, muss das tatsächlich durch *** „entschärft werden“?!
    Wir reden auf dieser Seite über schwerste Folterungen, die Kindern im frühestem Alter als normal und heilig beigebracht werden!
    Aber bei einem profanem Wort wie „FICKEN“ greift die Zensur????

    Wie Bigott ist das denn bitte?!

    Die Antwort kann auch gerne an meine email erfolgen und das Kommentar nicht veröffentlicht werden, aber manchmal frag ich mich, wo ist der „biblische Balken“ im eigenen Auge

    Nebenbei ich will hier keinen Streit vom Zaun brechen, doch die „Wokeness“ und freiwillige Selbstzensur der heutigen Zeit geht mir gewaltig auf den Senkel!

    Kreuzigung: OK
    Folter: OK
    Hexenverbrennung: OK
    Ficken: GEHT GAR NICHT

    Antworten

Schreibe einen Kommentar