Argument #19: „Der Glaube an Götter und das Bedürfnis nach Gott sind im Menschen angelegt.

Lesezeit: ~ < 1

Religiöse Argumente unter der LupeBehauptung: „Der Glaube an Götter und das Bedürfnis nach Gott sind im Menschen angelegt. Der Mensch hat schon immer Götter angebetet. Das deutet darauf hin, dass es Gott gibt.“

Antwort: Das wäre kein Argument für einen spezifischen Gott wie den aus der Bibel.

Zudem: Viele Dinge sind im Menschen angelegt. Das heißt aber nicht automatisch, dass die gut und richtig sind.

Und nur weil ich mir etwas wünsche, heißt das nicht, dass es dieses Etwas auch zwangsläufig geben muss.

Abgesehen davon können sehr viele Leute zufrieden ohne Bedarf nach einem Gott leben. Auch solche wie ich, die früher fest vom Gegenteil überzeugt waren.

Und wenn ein spezifischer Gott diesen Sinn für das Göttliche in uns hineingelegt haben sollte, um alle Menschen zu sich zu führen, dann ist seine Strategie spektakulär gescheitert. Wie die unzähligen verschiedenen Religionen und Konfessionen zeigen.

Repost des Beitrags mit freundlicher Genehmigung des Autors.

FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Deine Gedanken dazu?

Fragen, Lob, Kritik, Ergänzungen, Korrekturen: Trage mit deinen Gedanken zu diesem Artikel mit einem Kommentar bei!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, freuen wir uns über eine kleine Spende in die Kaffeekasse.

Bitte beachte beim Kommentieren:

  • Vermeide bitte vulgäre Ausdrücke und persönliche Beleidigungen (auch wenns manchmal schwer fällt...).
  • Kennzeichne Zitate bitte als solche und gib die Quelle/n an.
  • Wir behalten uns vor, rechtlich bedenkliche oder anstößige Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Ressourcen

Gastbeiträge geben die Meinung der Gastautoren wieder.

Wikipedia-Zitate werden unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike veröffentlicht.

AWQ unterstützen

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Wir haben, wenn nicht anders angegeben, keinen materiellen Nutzen von verlinkten oder eingebetteten Inhalten oder von Buchtipps.

Neuester Kommentar

  1. In den Kommentaren von Doris Köhler und Udo Schneck und im Beitrag selbst wird schon das meiste gesagt, was ich…