wählerisch-sein: Art. 25

Auf der Webseite wählerisch-sein.de betreibt das Evangelisch-Lutherische Landeskirchenamt Sachsens laut eigener Darstellung eine “Guerilla-Kampagne für mehr Wahlbeteiligung & Demokratie.” 

Der Versuch, einigen Artikeln aus dem Grundgesetz irgendwie passend erscheinende Bibelzitate zuzuordnen legt allerdings eher die Vermutung nahe, dass es sich dabei um einen Versuch handelt, die Wahl dazu zu nutzen, die “Heilige Schrift” noch als irgendwie relevant für die heutige Zeit darzustellen.

Art. 25: Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.

Die Völker freuen sich und jauchzen, dass du die Menschen recht richtest und regierst die Völker auf Erden. Sela. (Psalm 67,5)

Im Gegenteil. Völkerrecht ist das Gegenteil von Theokratie.

In offenen und freien Gesellschaften darf jeder glauben was er möchte. Regierungsaufgaben und Gerichtsbarkeit sind aber Sache von Menschen. Hienieden regieren keine überirdischen Phantasiewesen.

Bedenkt man, wie weit das Spektrum von gerechten, freiheitlichen Regierungen bis hin zu totalitären Regimen reicht, dann würde dieser angeblich göttliche Regent unter schwerer Schizophrenie leiden.

Nicht zu vergessen die unzähligen Menschen, die von Vertretern dieses Gottes und in dessen angeblichem Auftrag “recht gerichtet” wurden. Indem sie direkt der vermeintlichen postmortalen Dauerbestrafung zugeführt wurden…

Quellen

  • Quelle der Auszüge aus dem Grundgesetz: © Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Stand: 23.12.2014
  • Quelle der als Zitat gekennzeichneten Bibelstellen: © Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung revidiert 2017
  • Quelle der kursiv gekennzeichneten, eingerückten Bibelzitate: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 1980 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart.

Kommentare

FacebookredditpinterestlinkedintumblrmailFacebookredditpinterestlinkedintumblrmail

Letzte Aktualisierung: 30. August 2017