Katholische Kirche: Mehr als 500.000 Kirchenaustritte im Jahr 2022

Lesezeit: ~ 2 Min.

Im Jahr 2022 haben über eine halbe Million Menschen ihre Mitgliedschaft in der katholischen Kirche beendet. Und auch bei der EKD zeigen die Austrittszahlen einen erfreulichen Aufwärtstrend.

Quelle: kirchenaustritt.de
Quelle: kirchenaustritt.de

Wieder Rekord bei Kirchenaustritten: Die Deutscher Bischofskonferenz (DBK) hat die Kirchenstatistik für das Jahr das 2022 veröffentlicht. Demnach sind im vergangenen Jahr 522.652 Mitglieder aus der Katholischen Kirche ausgetreten, so viele wie noch nie.

Mehr Informationen auf kirchenaustritt.de

Quelle: kirchenaustritt.de
Quelle: kirchenaustritt.de

Neuer Rekordwert: Im Jahr 2022 traten rund 380.000 Mitglieder aus der Evangelischen Kirche aus (fast 2 % der Mitglieder).

Mehr Informationen auf kirchenaustritt.de

Fragen zum Kirchenaustritt 2022

  1. 2022 sind pro Tag fast 2500 Menschen in Deutschland aus der Kirche ausgetreten (Quelle). Wie viele wären es gewesen bzw. könnten es in Zukunft sein, wenn der Austritt kostenlos und online möglich wäre?
  2. Über 96% der Neueintritte bei der katholischen Kirche waren weder religionsmündig noch geschäftsfähig (Quelle). Wie würde es sich auf die Mitgliederstatistik auswirken, wenn die Kirche nicht mehr das Privileg hätte, Säuglinge zu einer bis auf Widerruf lebenslänglichen und in der Regel kostenpflichtigen Mitgliedschaft zu verpflichten?
  3. Wie viele derer, die jetzt noch Kirchenmitglied sind wollen das trotz der vielen Gründe, die die Kirchen und der christliche Glaube für einen Austritt liefern auch weiterhin bleiben und wie viele hatten nur noch keinen Austrittstermin bekommen?
  4. Werden sich die Mitgliederzahlen irgendwann auf einen bestimmten Wert einpendeln und wenn ja: Von welcher Größenordnung ist auszugehen? …und dann stellt sich die Frage:
  5. Wie lange wird es der Kirchenlobby noch gelingen, ihre beispiellosen Sonderprivilegierungen und die jährliche milliardenschwere und teils verfassungswidrige Fremdfinanzierung auf Kosten der Allgemeinheit noch aufrecht zu erhalten?

Weiterlesen

  • Zentralrat der Konfessionsfreien via hpd.de: „Kirchenaustritte müssen politische Konsequenzen haben“
  • Daniela Wakonigg via hpd.de: „2022: Neues Rekordjahr für Austritte aus katholischer Kirche“
  • ZDF heute: „Rekordaustritte bei Katholiken : Über halbe Million Menschen verlassen Kirche“
  • Joachim Frank via Kölner Stadtanzeiger: „So viele wie noch nie zuvor – Historischer Rekord bei Kirchenaustritten in Köln“
FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Deine Gedanken dazu?

Fragen, Lob, Kritik, Ergänzungen, Korrekturen: Trage mit deinen Gedanken zu diesem Artikel mit einem Kommentar bei!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, freuen wir uns über eine kleine Spende in die Kaffeekasse.

Bitte beachte beim Kommentieren:

  • Vermeide bitte vulgäre Ausdrücke und persönliche Beleidigungen (auch wenns manchmal schwer fällt...).
  • Kennzeichne Zitate bitte als solche und gib die Quelle/n an.
  • Wir behalten uns vor, rechtlich bedenkliche oder anstößige Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Gedanken zu „Katholische Kirche: Mehr als 500.000 Kirchenaustritte im Jahr 2022“

  1. Wobei es wohl noch mehr wären, wäre es nicht so schwer, Termine zu bekommen. Meine Liebste, zum Beispiel, will schon lange raus aus dem katholischen Verein, Termin bekommen hatte ein halbes Jahr gedauert. Und dann beim Amt janz weit draußen, und sie konnte ihn aus beruflichen Gründen nicht wahrnehmen.
    Ich bin schon Mitte der 90er raus, aus dem evangelischen Verein, aus Gründen, die schon damals gewichtig waren. Und mittlerweile ist bei beiden Großkirchen alles noch viel schlimmer geworden

    Antworten
  2. Leider ist zu vermuten, dass diese höchst erfreuliche Entwicklung nicht bis zur kompletten Auflösung der Kirchen weiterlaufen wird. Irgendwann ist nur noch der stabile „harte Kern“ übrig – und der fanatisiert und radikalisiert sich dann erfahrungsgemäß weiter. Die Moderaten sind ja alle weg und auf die muss man dann keine Rücksicht mehr nehmen. Und: Man ist eine bedrohte Minderheit, umgeben von lauter Feinden … Also: Da kommt noch was auf uns zu!

    Antworten
    • Mein Reden seit langem:
      Die Kirchen und ihre Religionen haben in der heutigen Zeit nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder mutieren sie zu beliebigen Sozialvereinen ohne Privilegien und Einfluss oder zu sektenartigen, fanatisierten Gebilden. Es wird aber wahrscheinlich kein entweder oder sein, sondern sie werden sich schisma-artig parallel in diese zwei Richtungen spalten und auch bekämpfen.

      Der Dreissigjährige Krieg wird sich zwar nicht wiederholen, aber ohne Gegenwehr werden sich die Fanatiker unter den Religiösen nicht in die Sektenrolle fügen wollen.
      Man muss nur die statements und Forenbeiträge beispielsweise bei kath.net verfolgen, dann weiss man, welcher Hass sich da aufstaut gegen alles, was sich links von den Piusbrüdern bewegt.

      Antworten
  3. Verehrte(r) nichtgläubige(r) glückliche(r) Kirchenaustreter(in). Ich biete dir ein kühles Getränk deiner Wahl für deine Seele. Ein schlichtes Ja würde mir reichen. Danke im Voraus.

    Antworten
  4. Thomas, laut der pastafarianischen Mythologie erwartet Pastafaris nach ihrem Tod eine Stripperfabrik mit Biervulkan. Menschen, die zeitlebens nicht an Das Fliegende Spaghettimonster geglaubt haben sollten sich darauf einstellen, dass für sie die Stripper vielleicht Geschlechtskrankheiten haben und das Bier möglicherweise schal ist.

    Welche Konsequenzen ziehst du aus diesem Wissen für dich?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ressourcen

Gastbeiträge geben die Meinung der Gastautoren wieder.

Wikipedia-Zitate werden unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike veröffentlicht.

AWQ unterstützen

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Wir haben, wenn nicht anders angegeben, keinen materiellen Nutzen von verlinkten oder eingebetteten Inhalten oder von Buchtipps.

Neuester Kommentar

  1. In den Kommentaren von Doris Köhler und Udo Schneck und im Beitrag selbst wird schon das meiste gesagt, was ich…