Offener Brief an Herrn Huber

Lesezeit: ~ < 1

Sehr geehrter Herr Huber,

auf Ihrer Webseite http://www.karfreitagsprozession.de/ veröffentlichen Sie ein Bild, auf dem Männer in schwarzen Anzügen ein Holzkreuz mit der lebensechten Darstellung eines Menschen, der gerade zu Tode gefoltert wird, tragen. Von den blutenden Wunden des Gefolterten führen rote Bänder nach unten, die von Mädchen in weißen Kleidern gehalten werden.

Offenbar scheint dieser Anblick für Sie nicht nur ganz normal, sondern sogar irgendwie so bedeutsam zu sein, dass Sie diesen abscheulichen Anblick und viele weitere Darstellungen dieser widerlichen Zurschaustellung menschlichen Leids im Internet veröffentlichen.

Wenn Sie es schaffen, Ihre religiöse Immunisierung mal für einen ganz kurzen Augenblick aufzuheben und dieses Bild ohne religiösen Zusammenhang betrachten:

Wie würden Sie die Aussage dieses Bildes dann einschätzen? Würden Sie die Menschen, die Kinder in dieser Art für ihre Perversitäten missbrauchen, nicht auch sofort anzeigen, wenn Anhänger einer anderen Religion ein solches Schauspiel veranstalten würden?

FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Deine Gedanken dazu?

Fragen, Lob, Kritik, Ergänzungen, Korrekturen: Trage mit deinen Gedanken zu diesem Artikel mit einem Kommentar bei!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, freuen wir uns über eine kleine Spende in die Kaffeekasse.

Bitte beachte beim Kommentieren:

  • Vermeide bitte vulgäre Ausdrücke und persönliche Beleidigungen (auch wenns manchmal schwer fällt...).
  • Kennzeichne Zitate bitte als solche und gib die Quelle/n an.
  • Wir behalten uns vor, rechtlich bedenkliche oder anstößige Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Ressourcen

Gastbeiträge geben die Meinung der Gastautoren wieder.

Wikipedia-Zitate werden unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike veröffentlicht.

AWQ unterstützen

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Wir haben, wenn nicht anders angegeben, keinen materiellen Nutzen von verlinkten oder eingebetteten Inhalten oder von Buchtipps.

Neuester Kommentar

  1. In den Kommentaren von Doris Köhler und Udo Schneck und im Beitrag selbst wird schon das meiste gesagt, was ich…