Brot

Kommentar zu NACHGEDACHT 182: Das täglich Brot

Ausgerechnet für eine Vertreterin einer religiösen Ideologie, in der man daran glaubt, dass Brot und Wein in das Menschenfleisch und -Blut eines vor rund 2000 Jahren gestorbenen Wüstenbewohners materiell umgewandelt werden kann, ist es geradezu lachhaft, eine angeblich fehlende “gesunde und aufgeklärte (!) Beziehung zur Nahrung” zu beklagen.

Beitrag lesen...