Kommentar zu NACHGEDACHT (42) Schauen Sie gern vor oder zurück?

Kommentar zu NACHGEDACHT (42) Schauen Sie gern vor oder zurück?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 27.10.13 von Osthessennews […] So hoffe ich, dass wir es dem Janus gleichtun können und Hermann Hesse miteinschließen: In der Gegenwart zurück und vorwärts schauen können und genügend Wille aufbringen, das Kommende und das Neue beginnen zu wollen.* Nicht, um es einem weiteren …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (41) Wollen Sie in der Kirche bleiben?

Kommentar zu NACHGEDACHT (41) Wollen Sie in der Kirche bleiben?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 20.10.13 von Osthessennews Kurze Antwort auf diese Frage: Nein. Ausführliche Antwort: Die Kirchenaustritte steigen an. […] den meisten Menschen würden richtig viele Gründe einfallen, der Kirche den Rücken zuzukehren: Kreuzzüge, Hexenverbrennung, Missbrauchsfälle und aktuell Herr Tebartz-van Elst.* Die genannten Gründe spielen sicher auch …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (40) Haben Sie genug Besitz angehäuft?

Kommentar zu NACHGEDACHT (40) Haben Sie genug Besitz angehäuft?, Originalartikel verfasst von Christine Leinweber, veröffentlicht am 13.10.2013 von Osthessennews Da hat ein gewisser Herr Tebartz van Elst aber letzte Woche viele Menschen „beeindruckt“ – nicht „nur“ zehn Millionen, sondern satte 31 Millionen hat sein Amtssitz bereits an Geldsummen verschluckt. Wieso schreiben Sie denn „ein gewisser Herr Tebartz van Elst“ und …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (39) Haben Sie heute schon geurteilt?

Kommentar zu NACHGEDACHT (39) Haben Sie heute schon geurteilt?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 06.10.13 von Osthessennews Schon wenn wir manchmal nur einmal hinschauen und noch gar nichts mit jemandem gesprochen haben, steht fest: „Ich kann ihn/sie nicht leiden“ oder „Ich finde sie/ihn sympathisch.“* Diese außergewöhnliche Fähigkeit haben wir der Evolution zu „verdanken.“ Jemanden möglichst schnell und möglichst …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (38) Feiern Sie doch mal Ihren Alltag

Kommentar zu NACHGEDACHT (38) Feiern Sie doch mal Ihren Alltag, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 29.09.13 von Osthessennews […] Deswegen erscheint es mir sinnvoll, auch mal abends nach einem „alltäglichen“ Tag zu sagen: „Schön, heute war es zwar wie immer, aber es geht mir auch immer noch gut. Mir ist nichts Schlimmes passiert.“ Christen neigen oft dazu, es …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (37) Sie haben heute die Wahl

Kommentar zu NACHGEDACHT (37) Sie haben heute die Wahl, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 22.09.13 von Osthessennews […] Biblisch gesehen hat Gott durch Kommunikation mit uns eine Beziehung aufgebaut. Genau richtig – biblisch gesehen. Damit sollte an sich schon klar sein, dass es sich dabei um ein Märchen handelt. Sicherheitshalber, und um etwaigen Wunsch- oder Phantasiegedanken vorzubeugen, merke …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (36) Kämpfen Sie gern gegen sich selbst?

Kommentar zu NACHGEDACHT (36) Kämpfen Sie gern gegen sich selbst?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 15.09.13 von Osthessennews Also ist es wie immer – man muss eine gute Balance finden. Zum Glück haben wir es weitestgehend selbst in der Hand, unser Leben so schnell oder langsam, so intensiv oder so langweilig zu gestalten, wie wir möchten. Das gelingt …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (35) Warum müssen wir leiden?

Kommentar zu NACHGEDACHT (35) Warum müssen wir leiden?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 08.09.13 von Osthessennews Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu?* Kurze, einfache, logische und naheliegende Antwort: Weil es Gott (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) nicht gibt. Das ist auch seine einzige Entschuldigung, die man gelten lassen kann. Warum hat Gott den Holocaust, Kriege, …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (34) Werden Sie heute eine Welt retten?

Kommentar zu NACHGEDACHT (34) Werden Sie heute eine Welt retten?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 01.09.13 von Osthessennews […] Mitten auf dem Römer findet eine Demo statt – gegen was? Gegen den syrischen Krieg, gegen Militärangriffe. Zu diesem Zeitpunkt war für die meisten noch nicht absehbar, dass wir in weniger als zwei Jahren mehr mit diesem Krieg zu …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (33) Wollen Sie Ihre Gefühle ausschalten?

Kommentar zu NACHGEDACHT (33) Wollen Sie Ihre Gefühle ausschalten?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 25.08.13 von Osthessennews […] [In der Handlung eines Filmes wurden] Sämtliche Kulturgüter […] zerstört, Bücher, Gemälde, Filme – dies alles gehörte zur „Emotionslast“ des Menschen, die es zu unterbinden galt.* An dieser Stelle ein kleiner Zeitsprung ins Jahr 2015: Der dritte Weltkrieg ist zum …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (32) Welchen Standpunkt haben Sie?

Kommentar zu NACHGEDACHT (32) Welchen Standpunkt haben Sie?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 18.08.13 von Osthessennews […] Sich vor eine Person zu stellen, kann zweierlei bedeuten: Schutz oder Zusammenstoß.* Oder ich will auf jemanden zugehen, ihn kennenlernen, mich mit ihm unterhalten, ihn anschauen, ganz unvoreingenommen, weder um ihn zu schützen, noch um ihn anzugreifen? Ich finde es sehr …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (31) Etwas mehr Mitgefühl, bitte!

Kommentar zu NACHGEDACHT (31) Etwas mehr Mitgefühl, bitte!, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 11.08.13 von Osthessennews […] Na gut, man könnte jetzt zur Freundin sagen: „Selbst schuld, das war unachtsam und wurde sogleich bestraft.“* Das könnte man sagen, aber das wäre natürlich weder hilfreich, noch sinnvoll. Wenn jemand etwas mitnimmt, das jemand anderes irgendwo verloren hat, dann erfolgt …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (30) „Ich will glücklich sein“

Kommentar zu NACHGEDACHT (30) „Ich will glücklich sein“, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 04.08.13 von Osthessennews Nach was streben wir eigentlich unser ganzes Leben?* Ganz grundsätzlich sind wir Lebewesen, die leben wollen, unter anderen Lebewesen, die auch leben wollen. Wie alle Lebewesen verfolgen wir das natürliche und einfache „Prinzip Eigennutz“, also die Mehrung unseres „Wohls“ und die Vermeidung …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu – NACHGEDACHT (29) Freuen wie ein Kind

Kommentar zu – NACHGEDACHT (29) Freuen wie ein Kind, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 28.07.13 von Osthessennews […] Vielleicht müssen wir das ausgelassene Freuen erst wieder kultivieren, aber es würde mit Sicherheit ein Stück Leichtigkeit aus Kindertagen zurückgeben.* Ein nicht zu unterschätzender Faktor, der die menschliche Fähigkeit für Freude und Genuss nachhaltig negativ beeinflussen kann, ist die religiöse …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (28) Ziemlich beste Freunde: Mensch & Tier

Kommentar zu NACHGEDACHT (28) Ziemlich beste Freunde: Mensch & Tier, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 21.07.13 von Osthessennews […] Wenn ich hier von Tierfreundschaft spreche, meine ich nicht alle unwürdigen Formen von Brutalität, Gefangennahme oder Unterwerfung gegenüber einem Tier.* „Brutalität, Gefangennahme und Unterwerfung“ ist doch sowieso das Gegenteil von Freundschaft? Und wie würden Sie in diesem Zusammenhang die …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (27) Alles ist relativ

Kommentar zu NACHGEDACHT (27) Alles ist relativ, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 14.07.13 von Osthessennews […] Diesen Tagesablauf von oben könnte jeder von uns haben: man hat verschiedenes zu erledigen, da kommt mal was dazwischen, etwas verschiebt sich wieder.* Dass sich das Leben manchmal anders gestaltet als geplant, ist in der Natur der Sache begründet. Wenn jemand diese …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (26) „Zur Ruhe kommen…“

Kommentar zu NACHGEDACHT (26) „Zur Ruhe kommen…“, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 07.07.13 von Osthessennews […] Und welche Frau schaut nur gütig, sagt aber nichts. Sie läuft zu einer Marienstatue. Die junge Frau befindet sich scheinbar in solch einer misslichen Lage, dass sie Hilfe braucht. Und diese scheint sie in diesem Moment nur dort finden zu können.* Wenn …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (25) Was kann Musik?

Kommentar zu NACHGEDACHT (25) Was kann Musik?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 30.06.13 von Osthessennews In diesem Artikel beschreibt die Autorin viele positive Aspekte der Musik. Leider fehlt ein wichtiger Punkt, den man bei einem liberal-theologischen Beitrag eigentlich erwarten könnte: Die Bedeutung der Musik in der Religion. Dabei gibt es gerade im Bereich der Kirchenmusik wirklich herausragende Leistungen, …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (24) Ins Fettnäpfchen springen

Kommentar zu NACHGEDACHT (24) Ins Fettnäpfchen springen, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 23.06.13 von Osthessennews […] Man steckt im redensartlichen Fettnäpfchen, gerade hat man es sich mit jemandem verdorben. […] Zeit zurückdrehen geht nicht – was dann? Wenn wir merken, dass wir uns in eine missliche Lage gebracht haben? Wichtig ist ersteinmal, bei wem haben wir das gemacht?* …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu ON NACHGEDACHT (23) Gehen Türen von alleine auf?

Kommentar zu ON NACHGEDACHT (23) Gehen Türen von alleine auf?, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 16.06.13 von Osthessennews […] Davon sind wahrscheinlich Türen dabei, hinter denen eine Sackgasse verborgen ist, hinter anderen vielleicht das Paradies.* Und nicht nur wahrscheinlich, sondern ganz sicher gibt es Türen, von denen wir meinen, sie würden ins Paradies führen, obwohl sie in Wirklichkeit …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Das Tapfere Schneiderlein und das Einhorn

Kommentar zu NACHGEDACHT (22) Und dann kommt die Angst

Kommentar zu NACHGEDACHT (22) Und dann kommt die Angst, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 09.06.13 von Osthessennews […] Eine der besten biblischen Geschichten – jedenfalls sehe ich das so – ist der Seewandel Jesu. […] Psychologisch gesehen wird im Seewandel ein unglaubliches Bild aufgespannt – dass und ob Jesus tatsächlich dabei über den See lief, soll hier nicht …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (21) Moment mal, bitte Halt!

Kommentar zu NACHGEDACHT (21) Moment mal, bitte Halt!, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 02.06.13 von Osthessennews […] Doch auch diese Augenblicke – Gott sei Dank – ziehen weiter und machen wieder für neues Platz.* Nicht Gott sei Dank, sondern unserer Wahrnehmung der auf unserer Welt in unserer Wirklichkeit gültigen Zeit sei Dank. Und Dank auch der Tatsache, dass …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Zitat

Kommentar zu NACHGEDACHT (20) „Oh, wie schön ist Panama!“

Kommentar zu NACHGEDACHT (20) „Oh, wie schön ist Panama!“, Originalartikel* verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 26.05.13 von Osthessennews Der in diesem Beitrag vorgestellten Geschichte ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht noch die Anmerkung, dass Janosch aus seiner antireligiösen Haltung noch nie einen Hehl gemacht hat und dass sich diese Haltung auch in seinen Büchern widerspiegelt. Nicht ohne Grund hat Janosch …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

Kommentar zu NACHGEDACHT (19): „Wenn Worte meine Sprache wären“

Kommentar zu NACHGEDACHT (19): „Wenn Worte meine Sprache wären“, Originalartikel verfasst von Christina Leinweber, veröffentlicht am 20.05.13 von Osthessennews […] Am 50. Tag nach Ostern berichtet die Bibel, dass sich Menschen aus den verschiedensten Gegenden und trotz verschiedensten Muttersprachen wundersam miteinander verständigen können. Allein aus einem Grund: sie alle bekamen den Hl. Geist, dieser verband sie und es gab keine …

Beitrag lesen

Beitrag lesen...

RSS Plugin by Leo